Tutorial: 11:45-13:20 (deutsch)

$HOME Improvement mit Nix

Eine portable, reproduzierbare Entwicklungsumgebung - geht das?

Als Entwickler:innen müssen wir oft unsere gewohnte Umgebung auf neuen Systemen einrichten — eventuell mit Betriebssystemwechsel. Um den Prozess zu vereinfachen, sind bspw. git-Repositorien beliebt, die die Konfigurationsdateien beinhalten, oder Tools wie GNU Stow. Was dann allerdings noch fehlt, ist die eigentliche Software, für die man üblicherweise den Weg über den betriebssystemeigenen Paket-Manager beschreitet.

home-manager ermöglicht es, User-Environments mithilfe der Programmiersprache Nix deklarativ zu beschreiben. Dies betrifft sowohl Konfigurationsdateien im Home-Verzeichnis als auch die zugehörigen Softwarepakete. Diese Umgebung ist dann mit wenigen Befehlen installierbar - inklusive Rollback-Funktionalität.

Es wird eine kurze Einführung in die Nix-Programmiersprache geben. Anschließend transformieren wir gemeinsam ein bestehendes Home-Verzeichnis und versionieren das Ergebnis (mit git). Ein Highlight ist die deklarative Spezifikation von E-Mail-Accounts, die das komplexe Tooling in diesem Bereich vereinheitlicht.

Die Teilnehmer:innen können Wünsche äußern, welche weiteren Programme aufgenommen werden sollen.

Vorbereitung

Wer nebenbei ein bisschen mitexperimentieren möchte, benötigt funktionierende Installationen von Nix und home-manager (prinzipiell mindestes auf Linux, macOS und auch WSL2 möglich). Anleitungen dazu findet ihr hier:

Johannes Maier

@kenran__

Johannes Maier ist Softwarearchitekt bei der Active Group GmbH in Tübingen. Dort arbeitet er mit funktionalen Progammiersprachen, vorzugsweise Haskell, und nutzt dabei Nix, um komplexe Abhängigkeiten zu bändigen und Continuous Deployment zu erreichen. Wenn er nicht gerade mit seinen Kindern Lego baut, lötet er an seiner nächsten Tastatur oder konfiguriert Emacs.